Carl Benscheidt

1858 - 1847

Carl Benscheidt  wurde am 17. Januar 1858 in Ottmaringhausen in Westfalen geboren. Er erhielt eine Ausbildung zum Maschinenbau-Ingenieur. Aufgrund eigener gesundheitlicher Beeinträchtigungen widmete er sich Fragen der Naturheilkunde, hier insbesondere der Fußgesundheit. In Hannover gründete er 1884 eine eigene Leistenmacherei mit Schuhwerkstatt. Dort wandte er das damals noch nicht sehr verbreitete Verfahren an, ein Schuhpaar mit einem jeweils rechten und linken Leisten anzufertigen. 1887 wurde er technischer Betriebsführer der Schuhleistenfirma C. Behrens in Alfeld.
1911 gründete Carl Benscheidt dann sein eigenes Schuhleistenunternehmen, das Fagus-Werk. In Zusammenarbeit mit dem Architekten Walter Gropius ließ er ein damals bahnbrechend modernes Fabrikgebäude bauen (seit 2011 UNESCO-Weltkulturerbe).
Carl Benscheidt engagierte sich auch für den Arbeiterwohnungsbau. Die Gründung des „Gemeinnützigen Bauvereins Alfeld“ (1899) geht auf ihn zurück. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstanden die beiden Arbeitersiedlungen „Am Buchenbrink“ in Gerzen und „Am Rodenkamp“ in Alfeld. Außerdem war Carl Benscheidt als Bürgervorsteher in der Kommunalpolitik engagiert. Carl Benscheidt starb am 31. August 1947.
Ernennung zum Ehrenbürger: 31. August 1936