zurück zur alfeld.de
 DE     EN     FR 

Noch mehr Nachrichten

Besuchen Sie auch unsere Seite mit der Nachrichtenübersicht und stöbern Sie in unserem Nachrichtenarchiv.

Alternativ gibt es unsere Nachrichten auch als RSS-Feed. Diesen Nachrichtenkanal der Stadt Alfeld (Leine) können Sie kostenfrei abonnieren. Sobald eine neue Nachricht auf der www.alfeld.de erscheint, erhalten Sie eine Meldung - direkt nach der Veröffentlichung. So sind Sie schnell über die aktuellen Themen aus Alfeld informiert.

Rech & Hohmann stellen aus

29.01.2019

Am 9. Februar um 16.00 Uhr wird die erste Ausstellung diesen Jahres im Museum der Stadt Alfeld eröffnet. Zusehen sind Exponate der Malerin Gudrun Hohmann und der Töpferin Katrin Rech.

Katrin Rech wurde 1976 in Hannover geboren. 1996 beendete sie ihre Lehre in einer Töpferei in Wachenhausen bei Northeim. Danach arbeitete sie in „La Borne“, einem Töpferdorf in Frankreich. 1998 machte sie sich in Heckenbeck selbständig und arbeitete anschließend in Wrescherode bei Gandersheim. Seit 2003 lebt und arbeitet Katrin Rech in Alfeld. Leicht und modern kommt ihre Töpferkunst daher. Tradi- tion und gleichzeitig ständige Weiterentwicklung zu neuen Formen und Farben widersprechen sich nicht. Katrin Rechs Objekte verbinden individuelle Form, schöne Farbgebung und Alltagstauglichkeit in einem.

Gudrun Hohmann wurde 1939 in Petershagen/Weser geboren. Zunächst machte sie eine Ausbildung zur Dekorateurin. Nach ihrer Heirat und Emigration 1968 nach Südafrika war sie Schülerin bei dem Künstlerpaar Alex Wagner und Beryl Newman in Greytown. 1974 – inzwischen in Namibia –

wurde sie Mitbegründerin der „Desert Painters“ unter Christine Marais in Swakopmund. 1980 kehrte Gudrun Hohmann nach Deutschland zurück, seitdem lebt und arbeitet sie in Alfeld. Zehn Jahre lang unterrichtete sie Malerei an der Volkshochschule. Anschließend gründete sie mit Kunstinte- ressierten die Gruppe „Kunst in Kontakt“. Gudrun Hohmann hatte Ausstellungen in Deutschland und in Afrika. Aus der Erfahrung von Natur und den Dingen, die Gudrun Hohmann umgeben, und geprägt vom Leben in Afrika, entstehen Bilder eines imaginären Spiels. Nicht eigentlich realistisch und doch auch nicht vom Gegenstand befreit, ist sie keiner Richtung eindeutig zuzuordnen.