zurück zur alfeld.de
 DE     EN     FR 
Sie sind hier: » Bildung | Kunst | Kultur

Noch mehr Nachrichten

Besuchen Sie auch unsere Seite mit der Nachrichtenübersicht und stöbern Sie in unserem Nachrichtenarchiv.

Alternativ gibt es unsere Nachrichten auch als RSS-Feed. Diesen Nachrichtenkanal der Stadt Alfeld (Leine) können Sie kostenfrei abonnieren. Sobald eine neue Nachricht auf der www.alfeld.de erscheint, erhalten Sie eine Meldung - direkt nach der Veröffentlichung. So sind Sie schnell über die aktuellen Themen aus Alfeld informiert.

Sehnsucht nach Wahrheit

30.10.2012

Ein ganz und gar außergewöhnliches Projekt hat in diesem Jahr in einem fast 700-Seiten starken Buch seinen Abschluss gefunden. Mit einem beispielhaften Engagement haben Schülerinnen und Schüler um die Gymnasiallehrerin Christa Maria Bauermeister Interviews mit Menschen aus ihrem regionalen Umfeld geführt. Sie waren auf der Suche nach Antworten auf entscheidende Fragen des Lebens. Und für diese Antworten braucht man nicht in die große Welt hinauszuziehen und "Größen aus Politik und Wissenschaft" zu befragen – die Antworten bekommt man vom Menschen nebenan. Die Beschäftigung mit den großen Fragen der Zeit eröffnete den jungen Menschen zugleich einen vollkommen neuen Blick auf ihren regionalen Nahraum. Erfahren Sie hier mehr über ein innovatives ungewöhnliches Projekt – und ein absolut lesenswertes Buch...

 

Erfahren und Verstehen 
Das Buch “Sehnsucht nach Wahrheit” und seine Bedeutung für die Stadt Alfeld von Roman Kirk,19 Jahre, Koautor des Interviewbuches

"Von 2010 bis 2012 haben die Mitarbeiter des Schülerprojektes “Geld und Leben” eine Vielzahl von Personen aus der Stadt Alfeld und der näheren Umgebung zu den verschiedensten Themen und ihren allgemeinen Lebenserfahrungen interviewt. Das verbindende Thema war die Frage nach einem sinnvollen Leben und danach, was diese Erfahrung möglich macht bzw. erschwert. Der Großteil dieser Interviews ist in dem Buch “Sehnsucht nach Wahrheit” zusammengefasst. 

Für die Jugendlichen, die selbst an der Entstehung des Buches beteiligt waren, hat sich der Eindruck, den sie von ihrer eigenen Region hatten, verändert: Das Bild der Stadt hat kräftigere Farben, deutlichere Konturen und mehr faszinierende Details erhalten. Die Wirkung, die ein so positives Bild gerade bei jungen Menschen für das weitere Leben haben kann, sollte nicht unterschätzt werden. Und dass es sich um junge Menschen handelt, hat noch einen weiteren Vorteil: Für den Leser, der wissen möchte, wie die Jugend der Stadt denkt und fühlt, macht es die Identifikation mit ihr leichter. Während der Lektüre kann man sich vorstellen, man selbst würde ihre Fragen stellen oder hätte sie gestellt, als man noch jung war. 

Es antworten Menschen - gewöhnliche Menschen, die aus ihrer jeweiligen Lebenssituation heraus die Welt und deren Zustand interpretieren. Das könnte der größte Gewinn sein, den Alfeld aus diesem Projekt erhält: Das Buch gibt der Stadt nicht nur ein Gesicht, sondern ermöglicht es auch, dieses Gesicht von allen Seiten und in allen Details zu betrachten. Es erweitert den Horizont der Leser, indem es ihren Blick aus der Ferne in die Nähe lenkt, auf ihr eigenes Umfeld, ihre Lebenseinstellung und ihr Verständnis für andere Menschen. Ich persönlich kann für mich ganz deutlich sagen: Ja, die Arbeit an diesem Buch hat sich gelohnt."



Suche nach Antworten
Von Heiko Stumpe, erschienen in der SIEBEN: regional 10/2012

"Sehnsucht nach Wahrheit – Schüler interviewen Menschen der Region zu den drängenden Fragen der Zeit" - Geld oder Leben… das sind die Worte eines Überfalls, bei dem man die Pistole auf die Brust gesetzt bekommt und sich entscheiden muss, ob einem das Leben mehr lieb ist als das, was man in der Tasche mit sich herumträgt. „Geld und Leben“ haben Schülerinnen und Schüler um die damalige Alfelder Gymnasiallehrerin Christa Maria Bauermeister ihr Projekt genannt, bei dem sie Interviews mit Persönlichkeiten der Region geführt haben. Ihnen ging es darum, das Leben jenseits der materiellen Dominanz zu suchen und zu zeigen, dass das Geld im Vergleich zum Leben weniger wichtig ist.

Die Gymnasiasten haben dazu eine Ausstellung gemacht und in diesem Sommer auch ein 672 Seiten-Buch herausgebracht. Der Titel des Mammutprojektes, „Sehnsucht nach Wahrheit“, gibt Auskunft darüber, was die jungen Menschen interessiert und wie genau sie hinter die Fassaden der Gesellschaft und ihrer Institutionen geblickt haben. 

„Ich habe selten so spannende Interviews gelesen, die in verständlicher Sprache Auskunft geben über den Zusammenhang von Kindheit, Erwachsenwerden, Lebenserfahrung und Reflexion über die Zukunft“, schreibt Rolf Wernstedt, ehemaliger Niedersächsischer Kultusminister, in einem Vorwort. 

2010 begonnen, haben die Mitglieder dieses Projektes anfangs nicht ahnen können, wie sehr ihr avisierter Themenkomplex in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses rücken wird. Die Krise der Finanzmärkte mit Auswirkungen auf Euro-Länder und die ganze Euro-Währung sorgen immer noch für große Unruhe und Unsicherheit. 

Nicht wenige Menschen haben Zweifel, dass Geld im Leben eines jeden noch als einzige stabile Größe taugt. Geld fungiere nicht mehr zwangsläufig als Gegenwert für Waren und Dienstleistungen, sei nicht mehr die Basis für zukunftsträchtige Investitionen, sondern es sei zu einem Spekulationsobjekt geworden, schreiben die Initiatoren des Projektes in ihrem Buch. Sie haben Ängste ermittelt, gerade auch bei Menschen, die sich für politische und ökonomische Fragen interessieren. 

Das persönliche Wertesystem der Befragten rückt in den Interviews in den Mittelpunkt. Das Frage- und Antwortspiel ist dabei hochinteressant. Schließlich müssen sich die Menschen oftmals ihre Motivationen jenseits eines angemessenen Verdienstes aufbauen, wenn sie denn überhaupt einen Job haben. 

Als Interviewpartner konnten zum Beispiel Personen aus dem Gesundheitsbereich, ein Langzeitarbeitsloser, ein ALG-II-Bezieher, Kirchenleute, eine ehemalige Bankangestellte, ein Richter, Facharbeiter, Lokalpolitiker, Firmenchefs, Gewerkschafter, Sozialarbeiter, Pädagogen und andere engagierte Privatleute gewonnen werden. 

Alle antworteten gleichermaßen offen und mit seltener Tiefe auf die Fragen der interessierten Schülerinnen und Schüler. Geprägt von großer Sachkenntnis und Menschlichkeit sprechen sie von den Dingen, die sie bewegen. 55 Interviews sind so zusammengekommen. Eines davon mit Bernd Beushausen, dem Alfelder Bürgermeister. Er erzählt unter anderem davon, wie er sich zu einem politischen Menschen entwickelt hat. Diese Grundmotivationen freizulegen, ist eine der Qualitäten des Buches. 

Das Gespräch mit Dr. Horst Berndt, dem ehemaligen Schulleiter des Gymnasiums Alfeld, dem vielseitig engagierten Pädagogen und Heimatvertriebenen, stellt einen Kernpunkt des Buches dar. Und es ist in gewisser Weise ein Vermächtnis, denn Dr. Berndt starb am 11. November 2011. Auch für ihn ging es um die Frage nach Besitzverhältnissen: „Heimat hat man im Herzen – man kann sie nicht besitzen, wie man eine Sache besitzt“. 

Dass man dem Geld fälschlicherweise auch eine identitätsstiftende Rolle zugeteilt hat, eine Aufgabe, die es in der heutigen Zeit nicht mehr erfüllen kann, führt dazu, dass diese Lücke mit etwas anderem gefüllt werden muss. So ist dieses Buch eine Bestandsaufnahme und es beinhaltet wertvolle Ideen zur Zukunftsgestaltung aller Leser."


Wer gewinnt? 
von Christa Maria Bauermeister

"Die Arbeit der Freiwilligen-AG und der sie begleitenden Lehrerin wurde nicht bezahlt. Alle finanziellen Aufwendungen während der Durchführung dieses Pilot-Projektes trug die Initiatoren-Gruppe. Der Bürgermeister warb für die Realisierung des Buches Spenden ein, an denen sich viele Menschen, Institutionen und Firmen in der Region beteiligten, auch viele Politiker der demokratischen Parteien. Noch ist das Buch nicht bekannt genug, um durch den Verkauf Gewinn abzuwerfen. Sobald dies geschehen ist, wird nach der Entscheidung der im Inhaltsverzeichnis angeführten Schüler und Schülerinnen die Hälfte des Gewinns dem renovierten Alfelder Jugendzentrum zukommen. Die andere Hälfte kommt dem Kindergarten der Liberalen Jüdischen Gemeinde in Hannover zu. Mit dieser Gemeinde und ihren Kindern gibt es nach dem Schulformen übergreifenden Projekt “Jüdisches Leben” aus dem Jahr 1998 eine starke Verbundenheit."

Inhalt des Interviewbuches „Sehnsucht nach Wahrheit" 
in Klammern die jeweils für das Interview verantwortlichen Jugendlichen

Grußwort: Bernd Beushausen, Bürgermeister der Stadt Alfeld
Vorwort: Professor Rolf Wernstedt
“Gebrauchsanleitung“: Christa Maria Bauermeister


Inhaltsverzeichnis:

Weichenstellung - Christian Pfeiffer, ein Student in London (Guido Hartmann, Jana Mönkemeyer, Franziska Peter, Matthias Greune und Roman Kirk)

Ingrid Wettberg, ein Kind im Kellerversteck (Roman Kirk)

Bernd Beushausen, ein Schüler in Auschwitz (Christina Soyta, Guido Hartmann, Jana Mökemeyer, Julia Kunzmann, Roman Kirk und Sören Rekel)

Sieben Kreise

I LEBEN

01. Gespräch mit zwei Hebammen zur Nachtzeit (anonym)(Roman Kirk)

02. Ein Kind als Armutsrisiko? Sozialpädagogin (anonym) (Roman Kirk)  

03. “Das Schweigen“: Krankenpflegehelferin (anonym)(Lena Bartens, Lena König)                                                   04. “Das kranke Krankenhaus I“: Ärztin (anonym) (Annalena Weist)                                             05. “Das kranke Krankenhaus II: Krankenschwester (anonym)(Lena Gerken) 

06. Lebendig schon fast tot: Langzeitarbeitslosigkeit(anonym) (Roman Kirk)

07. In ALG-II gefallen: Was bleibt, sind zwei Katzen (anonym)(Roman Kirk)

08. Kirchenasyl – ein Erfahrungsbericht: Gerjet und Luise Harms, St. Matthäus Kirche      
      in Hildesheim (Maximilian Heptner, Roman Kirk)

09. „Geld ist Lebensmittel – nicht Kultobjekt.“: Verwaltungsrichter Ewald Hartmann,     
      Alfeld (Matthias Greune)

10. Chorsingen in Gefängnissen: Lia Bergmann - Alfeld und Berlin - berichtet über ein
      Projekt

II   Geld

11. Von der Vertrauenswürdigkeit einer Bank: ein Prozess-Bericht, Angelika Fromm 
      (Roman Kirk)

12. Manipulation des Kunden: Bankkauffrau (anonym)(Roman Kirk)

13. Über Wert und Wirkung des Theaters: Astrid Reibstein, Chefdramaturgin TfN
      (Maximilian Heptner) 

14. Wie Kafkas “Prozess“: Der bittere Weg in die Privatinsolvenz ( Facharbeiter 
      anonym)(Talia Baxmann)   

15. Die Kirche, „die Armen“ und die Agenda 2010: Pastor Martin Ulrich, Alfeld 
      (Jasmin Klose, Roman Kirk)

16. Das Kleinod – Was die Rettung eines uralten Bauernhauses kostet:
      Landesdenkmalpfleger Dr. Thomas Kellmann, Alfeld
      (Alina Strohmeyer, Jasmin Klose) 

17. „Unser Problem ist nicht die Einnahmeseite“: Ute Bertram,  CDU-Ratsvorsitz in 
      Alfeld ( Robert Zühlsdorff, Justus Bertram) 

18. Über die Macht des Geldes, die Lichter der Ethnologen und den Charakter des 
      Geld-Besitzers: Raja-Léon Hamann, Leipzig, über Texte und Gedanken von 
      Prof. Bernhard Taureck, Baden-Baden
                                                                 

III  Produktion

19. Über Musik als Mitteilung – und Verantwortung, die nicht teilbar ist: 
      Michael Wegener, Firma AWA-Couvert in Alfeld/Leine (Christina Soyta, Julia 
      Kunzmann, Guido Hartmann, Matthias Greune, Roman Kirk)

20. Irfan Dogan, Hausmeister, Fagus-GreCon (Julia Kunzmann, Christina Soyta)                                                                                         

21. Die Firma zum Beruf machen: Karl Schünemann, Fagus-GreCon ( Melissa Kaspari, 
      Christina Soyta, Julia Kunzmann)

22. Als es noch Dienstmädchen gab:  Irmgart Wimmer im Dienst des Firmengründers
      Carl Benscheidt (Julia Kunzmann, Christina Soyta)

23. „Mit der Verantwortung kommt die Freiheit.“ – Firmenleiter Kai Greten,
      Fagus-GreCon (Guido Hartmann, Jana Mönkemeyer) 

24. „Ein langer Brief an Carl  Benscheidt“ ( Guido Hartmann, Julia Kunzmann,
      Christina Soyta, Melissa Kaspari)

25. Arbeit im “Globalisierungsdruck“: Entwicklungsingenieur (anonym)(Mascha 
      Lange, Raja-Léon Hamann) 

26. Solidarität und Leiharbeit: Bernd Kappei, Betriebsratsvorsitzender bei 
      Ammann Asphalt in Alfeld/Leine (Christoph Heilmann)

27. Berufung, Beruf, Arbeitslosigkeit: Rainer Hartung, Lagerist  und Kirchenmusiker
      im Ehrenamt (Roman Kirk)

28. „Selbstlos für andere“ : Henry Kirch, Alfeld, IG Metall ( Rieke Kunze, Christina 
     Henze, Roman Kirk)

29. Musik ist eine wunderbare Produktion: Werner Nienhaus zur Weihnachtsmusik
      in der St. Nikolaikirche in Alfeld( Katharina Werner, Julia Marie Neher)

IV  Wasser

30. Die Bewahrung des Wassers: am Beispiel des Wasserwerkes „Gelsenwasser“ – 
      Helmut Zander (Roman Kirk)  

31. Bewusstsein trennt – Wasser verbindet: Katharina Henking, Superintendentin,
      Alfeld (Franziska Peter, Jana Mönkemeyer, Christina Soyta, Roman Kirk)  

32. Über den Bachlauf, der den Sand auf dem Marktplatz zur Oase macht:
      Mario Stellmacher, Olaf Köhring:  „Oase Alfeld“-Team (Christina Henze, Rieke
      Kunze, Roman Kirk)

V Boden

33. „Die bedrohte Vielfalt“: Landwirt Fritz Heipke, Fleischrinderzucht, Freden
     (Matthias Greune, Marina Heipke)

34. „Der Boden ist das wichtigste Kapital“: Martin Morisse, Bund deutscher
     Milchbauern (Roman Kirk)

35. „Rückkehr des Regenbogens“ – Goethe und die Landwirtschaft:  Ursula Behre,
     Bäuerin und Kulturpädagogin ( Alina Strohmeyer, Jasmin Klose, Lena Gerken)

36. Ein Ort in der Welt jenseits ihrer Widersprüche: Besuch im Kloster Marienrode,
      Priorin Maria Elisabeth Bücker (Franziska Peter, Jana Mönkemeyer)

37. In der Fremde zu Hause sein: Zhejun Bunzel, Hildesheimer Stadtführerin 
      mit chinesischen Wurzeln (Lisa Spormann, Annalena Weist)

38. „Heimat hat man im Herzen“: Gespräch mit Dr. Horst Berndt, dem ehemaligen 
      Schulleiter des Gymnasiums Alfeld (Oliver Musial, Roman Kirk)

VI  Ziel

39. „Lila Stola“ – die Frauenwürde und das Priesteramt: Angelika Fromm, 
      Gründerin der Lila Stola-Bewegung in Deutschland (Roman Kirk)

40. Die Neugründung der Liberalen Jüdischen Gemeinde in Hannover:
      Gemeindeleiterin Ingrid Wettberg (Roman Kirk)

41. „Ich habe keine Haut mehr“: ein anonymes Interview mit einem jüdischen 
      Bürger Hildesheims (Roman Kirk)           

42. Über Ideen und ihre Umsetzung: Prof. Christian Pfeiffer ( Guido Hartmann, Jana
      Mönkemeyer, Franziska Peter, Matthias Greune, Roman Kirk)

43. „Bürgerbeteiligung gewünscht“ - Bernd Beushausen, Bürgermeister in Alfeld
      (Christina Soyta, Julia Kunzmann, Jana Mönkemeyer, Matthias Greune,
      Roman Kirk, Sören Rekel)      

44. „Ihre Selbstverständlichkeit ist der größte Feind der Demokratie“: Juso Sören
      Rekel antwortet Roman Kirk    

45. „Am Beispiel der Löwenapotheke“ – Ladensterben im Zentrum der Stadt: 
      Telefoninterview mit Birte Kasperzik (Jana Mönkemeyer) 


VII Sinn

46. „Netz statt Hierarchie“ – Maßstab Bruttosozialglück? : Bernhard Krätzig,  
      Architekt und Geldtheoretiker (Matthias Greune, Roman Kirk)

47. Bildung und Integration – über die Notwendigkeit des Blickkontaktes von 
      Schule und Jugendarbeit: Professor Christian Pfeiffer, Teil II   

48. Eine türkische Hochzeit: Hülya Aslan, Alfeld (Christina Soyta, Melissa Kaspari)

49. Der lange Kampf für eine freie Jugendarbeit: „Eddy“ Wegener, „Erfinder“ des   
      „Treff“-Konzeptes ( Aylin Gülkanat, Vanessa Gattermann, Talia Baxmann)

50. „Die Maske soll die Menschheit symbolisieren.“ Musik im Alfelder  „Treff“: Max 
      Remmert ( Aylin Gülkanat, Vanessa Gattermann, Talia Baxmann)  

51. „Schultheater – Abbild des Lebens?“: Hubertus Mascher, Theatergruppe des

      Alfelder Gymnasiums (Vanessa Gattermann, Aylin Gülkanat)

52. „Empathie, Struktur und Gelassenheit“: Heiko Lanclée, Grundschulrektor in Alfeld
      Laurin Rasper, Kaspar Weist)

53. Ein Museum gestalten heißt „Begreifen“ : Gerhard Kraus, Kreisheimatpfleger,
      Alfeld (Franziska Peter, Jana Mönkemeyer)

54. „Schule bedeutet doch eigentlich Muße“: ein Abschlussgespräch mit dem 
      ehemaligen Leiter des Gymnasiums Alfeld, Dr. Horst Berndt, Interview II   

55. „Nachgetragene Liebe“ –  für Henning Bode und Thomas Berndt:  
      Roman Kirk fragt nach der Wirkung eines Vermächtnisses   

Nachwort  (Roman Kirk)

Rückblick und Erläuterungen: Christa Maria Bauermeister

Dokumentation des Projektverlaufes: Anrufe, Statements, Projekttage

Außer Sören Rekel und Oliver Musial, einem ehemaligen Schüler des Alfelder Gymnasiums, besuchten alle hier angeführten Schüler und Schülerinnen zu Projektbeginn diese Schule und führten die Interviews als SchülerInnen des Gymnasiums durch. Roman Kirk, Maximilian Heptner und Raja-Léon Hamann, die zum Initiatorenkreis gehörten, blieben dem Projekt auch nach ihren Abitur verbunden und führten daher einige ihrer Interviews auch nach dem bestandenen Abitur.

Christa Maria Bauermeister: 
Sehnsucht nach Wahrheit. 
Leinebergland Druck, 2012
672 Seiten, 19,99 Euro
ISBN 978-3-9811183-4-6

Das Buch ist im Alfelder Buchhandel und im BürgerAmt der Stadt Alfeld erhältlich.