Orgel-Plus-Konzertreihe startet am 22. Mai

|
Ensemble „Angulum Aureum“ mit Elisabeth Schwanda (Blockflöte), Marlene Goede-Uter (Violine) und Axel LaDeur (Orgel)

Ensemble „Angulum Aureum“ mit Elisabeth Schwanda (Blockflöte), Marlene Goede-Uter (Violine) und Axel LaDeur (Orgel)

Die beliebte Konzertreihe „Orgel Plus“ geht in die 7. Folge, und Organisatorin Gudrun Bosman freut sich, wieder zu drei vielversprechenden Konzerten nach Hoyershausen und Marienhagen mit
ihren klangschönen Furtwängler-Orgeln einladen zu können.

Am Sonntag, den 22. Mai um 17 Uhr gastiert in der Kirche zu Hoyershausen das renommierte Ensemble „Angulum Aureum“ mit Elisabeth Schwanda (Blockflöte), Marlene Goede-Uter (Violine) und
Axel LaDeur (Orgel) aus Hannover. Sie präsentieren ein erlesenes Programm mit melodiösen und spritzigen Musikstücken, passend zur Maienzeit. Die wertvolle Philipp-Furtwängler-Orgel von 1851 wird auch meisterlich solistisch zu hören sein.

Ebenfalls in der Kirche zu Hoyershausen wird am Sonntag, den 26. Juni um 17 Uhr der „Nesselberger Ton“ erwartet. Der „etwas andere“ Frauenchor aus Brünnighausen mit geistlicher und weltlicher Ausrichtung hat sich ein Repertoire an Liedern und Songs unterschiedlichster musikalischer Stile erarbeitet. Unter der professionellen Leitung von Reinhard Großer wird der Chor die kleine Dorfkirche mit schönem Acapella-Gesang füllen. Unter den Händen und Füßen von Kreiskantor Tobias Langwisch wird die denkmalgeschützte Philipp-Furtwängler-Orgel ihre Klangvielfalt zeigen.

In der Kirche zu Marienhagen wird z.Zt. die dortige „Furtwängler&Sohn-Orgel“von 1857 saniert. Das dritte Konzert findet dort am Freitag, dem 14. Oktober um 16 Uhr statt. Lars Schwarze (Stuttgart) und Marion Krall (Mannheim) präsentieren ein „Orgelmärchen“ für Kinder und Junggebliebene.

Der Eintritt zu allen Konzerten ist frei; am Ausgang wird um Spenden gebeten.

Die Konzertreihe wird von der Kirchenstiftung miteinanderfüreinander, der Volksbank eG Alfeld und der Fördergemeinschaft Brunkensen-Hoyershausen gefördert. Das Junikonzert ist Teil von „Rosen&Rüben 2022“.